Durch alte Rheinarme von Langel nach Allerheiligen

Dauer : 6:01 Stunden
Länge : 26,6 km
Rauf :    90 Meter
Runter : 90 Meter

Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

(Karte bei Karte bei www.komoot.de)
Karte bei www.komoot.deGPX Download

Einkehrmöglichkeit im Klosterhof Knechtsteden

Wir wohnen nahe am Rhein und in der Nähe sind einige teils zusammenhängende Waldgebiete, die wir häufiger besuchen. Auf der Landkarte war uns aufgefallen, dass nicht nur der Worringer Bruch, sondern auch weiter nördlich der Chorbusch, Stommelerbusch und Knechstedener Wald in sanften Rundungen verläuft und sogar teilweise noch Bäche den Verlauf alter Rheinarme markieren (auf dieser PDF schön zu erkennen).

Wir brauchten dringend eine Sportliche Herausforderung um den Täglichen Alltagsstress loszuwerden. Eine schöne lange Wanderung hilft uns immer den Kopf frei zu bekommen. Also planten wir den Weg von Langel bis nach Allerheiligen, von wo aus wir mit der S-Bahn zurück nach Köln fahren konnten. Ist zwar nur Flachland, aber 26km sind ja trotzdem ein gutes Training.

Wir planen auch weiterhin an unseren Trekkingtouren. Ein Teil davon betrifft unser Gepäck und in welchem Rucksack wir es transportieren. Herr Dosenöffner kaufte sich auf der letzten Wandermesse einen neuen Rucksack. Er benötigt einen sehr großen Rucksack, weil er auf unseren Zelt Touren, dass meiste trägt. Besonders transportiert er unser Zelt und dafür war es uns wichtig das am neuen Rucksack genügend Schnallen und Schlaufen intrigiert sind um außen etwas zu befestigen. Den neuen Rucksack wollte Herr Dosenöffner nun testen und nicht erst auf einer mehr Tages Tour. Er packte ihn mit etwas Zusatz Gewicht und los ging es.dsc00940

Wir sind sehr früh aufgestanden, weil uns nicht ganz klar war wie lange wir für diese Wanderung brauchen. Die Sonne ging gerade erst auf. Ehrlich gesagt stehen wir nicht gerne so früh auf, wenn wir es aber geschafft haben, sind wir sehr glücklich darüber. Es ist fantastisch in den frühen Morgenstunden zu wandern und zu beobachten wie die Natur erwacht.
Wann wandert ihr am liebsten? Am Morgen, Mittag oder lieber in den Abend hinein?

Jule findet das frühe aufstehen nicht schlimm. Einen entscheidenden Vorteil für sie besteht darin, dass es früher Frühstück gibt. Jule weiß genau welcher Wochentag ist, an normalen Arbeitstagen hebt sie noch nicht einmal Kopf an, wenn der Wecker klingelt. Liegt eine Wanderung an und der Wecker klingelt steht sie sofort vor ihrem Napf und wartet.dsc00941

Jetzt aber mal zu unsere Wanderung. Zunächst ging es über bekanntes Terrain über Feldwege Richtung Worringen. Vielleicht lag es daran, dass wir an diesem Tag sehr zügig unterwegs waren. Wir kannten halt den Weg sehr gut und zügelten auch später nicht unser Tempo. Da wir bei dieser Wanderung kaum oder auch gar keine Höhenmeter hatten, holten wir unseren Sportlichen Ehrgeiz über die Schnelligkeit. Fotos machten wir trotzdem (gähn).

dsc00945

Es war wunderbar ruhig. dsc00947

Hier noch ein Bild von unserem neuen „Monster“ vor Sonnenaufgang.

Weiter wanderten wir Richtung Worringer Bruch. dsc00954

Auf den Feldern und Wäldern lag feiner Nebel. dsc00955

dsc00956

 

Nachdem wir den Worringer Bruch durchquert hatten gingen wir ein kurzes Stück durch Roggendorf und auch leider ein Stück an der Straße entlang . dsc00962

 

dsc00964

……..

dsc00965

Von hier hatten wir einen Blick auf Schloss Arff. Hier haben wir schon eine andere Wanderung unternommen und  von ihr berichtet. dsc00968

Auf dem oberen Bild kann man leicht eine Senke erkennen, wo der Rhein vielleicht langfloss.

Wir überquerten den Kölner Randkanal

20170205_093905

Und erreichten den Chorbusch

dsc00976

Im Chorbusch wählten wir den kürzestend Weg der so meist schnurgerade verlief. dsc00977

Am Kloster Knechtsteden machten wir unsere erste Pause und dabei blieb es auch. Am Kloster könnte man im Klosterhof einkehren, dass machten wir an diesem Tag aber nicht. In unserem neuen „Monster“ befand sich genügend Proviant und Kaffee

dsc00978Der Knechtstedener Wald war im Vergleich zum Chorbusch unerwartet schön. dsc00959Jule hatten wir ihr Geschirr angezogen und mit der Leine an unserem Gürtel befestigt. Das klappte super, sie zog nicht an der Leine und lief so den Weg nur einmal. dsc00979Uns machte die Wanderung riesige Freude und wir schafften es inklusive Pause in 6 Stunden😅

20170205_135147In Allerheiligen nahmen wir die S-Bahn zurück. Gegen 14 Uhr waren wir schon wieder zu Hause und konnten gemütlich Kaffee trinken. Wir waren sehr überrascht wie schnell wir diese Tour beendet hatten.

Vielen lieben Dank, dass ihr uns wieder virtuell begleitet habt. Besonderen Dank an alle Leser, Follower, Kommentatoren und Likerlie Gebern.

Bis bald und gebt acht auf Euch!

Jule und ihre Dosenöffner

Advertisements

30 Gedanken zu „Durch alte Rheinarme von Langel nach Allerheiligen

    • Wir brauchen da schon einen Wecker! Wir stehen jeden Morgen früh auf , da würden wir manchmal gerne ausschlafen. Früh Morgens ist es aber am schönsten, wie beim arbeiten, dann ist es noch so schön ruhig. LG und ein schönes Wochenende von Jule und ihren Dosenöffnern 😀

      Gefällt mir

    • Das können wir verstehen. Aber früh morgens ist es einfach am schönsten. Manchmal braucht man auch jede Sonnenstunde, um die Wanderung zu schaffen. Vielen lieben Dank und ein schönes Wochenende von Jule und ihren Dosenöffnern 😀

      Gefällt mir

    • Vielen lieben Dank! Das freut uns sehr. Wir schlafen manchmal auch sehr gerne lange, weil wir auch sehr früh anfangen zu arbeiten. Wanderungen machen früh morgens besonders viel Spaß 😀. LG und ein schönes Wochenende von Jule und ihren Dosenöffnern.

      Gefällt 1 Person

  1. Da habt ihr euch ja wirklich was vorgenommen und auch durchgezogen und schon so früh wieder zurück. Ich bin beeindruckt! Und Jule hat das alles ohne Klagen mitgemacht. Bravo! So früh los zu ziehen ist für uns zwar nicht unmöglich, aber wenn’s nicht sein muss, vermeiden wir das. Im Sommer ist das schon mal eher machbar.
    Super schöner, ausführlicher, informativer Bericht und der neue Rucksack sieht sehr belastbar aus. Da geht wohl einiges rein und Herr Dosenöffner muss da wohl einiges schleppen! Ein Glück, dass die Männer dazu bereit sind. Wenn’s geht nehmen wir immer nur einen mit, ich wandere lieber ohne, obwohl ich so einen schönen Frauenrucksack habe. Vielleicht muss ich den doch mal wieder mitnehmen!
    Ein schönes Wochenende!

    Gefällt 1 Person

    • Vielen lieben Dank für den langen lieben Kommentar. 😀 Es hat uns etwas verwundert, dass wir diese Tour so schnell bewältigt haben. Jule hatte es auch nichts ausgemacht. Wir haben immer beide einen einen Rucksack mit , als Training für die langen Touren. Bin sehr froh darüber, dass Herr Dosenöffner das meiste trägt. LG und ein schönes Wochenende von Jule und ihren Dosenöffnern 😀.

      Gefällt 1 Person

  2. Das war wieder richtig schön, mitzuwandern! Und besonders die Gegend eurer Wanderung hatte es mir dieses Mal angetan, bevor meine Kinder vor 2 Jahren nach Köln gezogen sind, wohnten sie in Neuss!
    Es ist schon wirklich was ganz besonderes so in der Morgenfrühe loszuwandern, und ich mag auch sehr die frühen Morgenstunden, wenn der Tag langsam wach wird, leider werde ich noch langsamer wach, hihihi, dieweil ich eine Nachteule bin! Somit fände ich auch Wanderungen unterm Sternenzelt herrlich!
    Über Jule und ihren Wochenplan im Kopf mußte ich lachen, ja, sie weiß halt den Tages- und Wochenablauf ihrer Dosenöffner!
    Liebe Grüße
    Monika und Mimi.

    Gefällt 1 Person

    • Vielen lieben Dank für den langen lieben Kommentar 😀. Das freut uns riesig, dass euch die Gegend so gut gefallen hat. Jule ist manchmal sehr lustig und es sind viele verwundert, was sie alles versteht. Wir warten nur noch auf die ersten Worte 😂. LG und ein schönes Wochenende von Jule und ihren Dosenöffnern

      Gefällt 1 Person

      • So, ich hab jetzt den ersten Teil der Tour in meine To-do-Liste aufgenommen: Den Worringer Bruch! Ich hab auch gesehen, dass man vom Bahnhof Worringen bis an den Rhein laufen kann (z.B. bis zur Fähre in Langel (?))..oder zum Fühlinger See. Mal sehen, wie viele km ich schaffe.

        Warum braucht man für diese Tour eigentlich Trittsicherheit?

        Gefällt 1 Person

      • Da wünschen wir viel Spaß? Ja da könnte man bis zum Rhein laufen oder auch zum Fühlinger See. Trittsicherheit wird von Koomot so vorgegeben und bedeutet das es nicht Barriere frei ist. LG von Jule und ihren Dosenöffnern

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s