Wanderung zum Lusen

Länge : 10,3 km
Dauer :  3:27 Stunden
Rauf :    440 Meter
Runter : 440 Meter

(Karte bei Karte bei www.komoot.de)
Karte bei www.komoot.deGPX Download

Mittelschwere Wanderung, Gute Grundkondition erforderlich, überwiegend gut begehbare Wege ( am Gipfel schwierig), Tritt Sicherheit erforderlich.

Parken: Wanderparkplaz in WaldhäuserDSC08886

Wir hatten es Sylvester nicht geschafft, im Nationalpark zu wandern. In diesem Urlaub, ging kein Weg mehr daran vorbei.

Wir waren sehr darauf gespannt, im ersten Nationalpark von Deutschland zu wandern. Zu Begin unserer Tour waren wir zunächst etwas enttäuscht. Relativ langweilige Wege und sehr große Borkenkäfer Schäden.

DSC08883

Wir können vorweg nehmen, es änderte sich und es wurde eine tolle Wanderung. Jetzt erst mal der Reihe nach. Der erste Teil sah wie auf dem Bild aus, relativ langweilig, dies lag aber daran, dass wir uns für den Winterweg , für den Aufstieg entschlossen hatten. Doch dann gelangten wir in ein Hochmoor, welches über Stege, überquert wird.

 

DSC08889.JPG

Um die Bilder zu vergrößern einfach drauf klicken. Jule kennt solche Stege und bewältigt sie ohne Probleme. Sie hatte sogar Spaß beim Modellen 😂. DSC08894Das Wetter war an diesem Tag recht angenehm, keine Gewitter Warnung und die Sonne kam nur zeitweise raus, was es für Jule viel einfacher macht.  Obwohl wir den einfacheren Weg für den Aufstieg gewählt hatten , wurde es doch anstrengend. Irgendwie müssen die Höhenmeter ja bewältigt werden.

Wir berichteten schon mehrmals , über den Inhalt unserer Rucksäcke und das wir für jede Wanderung packen. Am Gipfel viel uns ein Fehler auf, der uns zuvor noch nie passiert war. Wir hatten beide unsere Jacken vergessen. Anfänger 😂😂😂. Ganz schön peinlich, so etwas kann ganz schön schief gehen. Oben auf einem Gipfel kann es auch im Sommer ganz schön kalt werden. Wir hatten aber Glück und konnten unsere Pause in der Hütte verbringen.

DSC08901

Bei Kaffee und Kuchen machten wir eine ausgiebige Pause und holten uns einen Stempel. Früher oder später wurde es aber Zeit für den Abstieg und der hatte es in sich. Zuerst wanderten wir zum Gipfel.DSC08902 DSC08915

Nach einigen Fotos erblickten wir unseren Abstieg , er wird Himmelsleiter genannt. Ein sehr passender Name.

Am Gipfel und im ersten Teil des Abstiegs liegen nur solche Steinbrocken .Wir überlegten kurz wie wir es mit Jule handhaben. Wir entschlossen uns sie trotz Nationalpark, in diesem Teil frei laufen zu lassen. So konnte sie sich selber, den besten Weg suchen. Jule machte dies sehr konzentriert. Sie schaute sich nach jedem Stein um und sprang zum nächsten. Frau Dosenöffnerin und Jule gingen voran. Andere Wanderer die mit uns abstiegen, lobten Jule wie toll sie das mache.

DSC08924

Nach einigen Metern wurde es einfacher und wir nahmen uns Zeit zum gähnen 😉. DSC08946

Jule suchte sich eine besondere Stelle zum ausruhen.

DSC08935

Bevor wir ein zweites Mal durch ein Hochmoor wanderten, bewunderten wir eine Glasarche. DSC08937

 

 

DSC08942

Weiter gingen wir durch das Teufelsloch. Beeindruckend schöner Abstieg, aber im Foto kaum zu erfassen. Das Teufelsloch ist ein Bach, der versteckt zwischen Felsblöcken fliesst und man es nur rauschen hört.DSC08953

DSC08956

Zum Schluss erreichten wir den See Martinsklause

DSC08960

Es ist eine wunderbare Wanderung geworden, was zu Beginn nicht zu erwarten war. Für diesen Abstieg sollte man sehr trittsicher sein .

Vielen lieben Dank an alle Leser, Follower, Kommentatoren und Likerlie Gebern.

Für alle Camping Freunde, im Moment läuft in Düsseldorf die Caravan Messe und zum nächsten Wochenende läuft gleichzeitig, die Wandermesse TourNatur.

Wir wünschen euch eine schöne Woche

Jule und ihre Dosenöffner

Advertisements

9 Gedanken zu „Wanderung zum Lusen

  1. Auf der TourNatur bekommt man ganz viele Broschüren von Ausstellern zu Ihren „Ferienregionen“. Ich war schon mal da, aber…man kann ja nicht überall hin. Zudem gab es damals Wanderausrüstung. Ist aber schon was her.
    Das Bild, wo Jule vor dem Baumstamm sitzt, ist klasse!!! 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Vielen lieben Dank! Wanderausrüstung gibt es immer noch. Wir gehen jedes Jahr hin . Auf der Messe wurden wir auf die Alpenüberquerung und auf Bodenmais aufmerksam. Mal sehen was wir dieses Jahr finden ☺. LG von Jule und ihren Dosenöffnern

      Gefällt mir

  2. Liebe Familie Jule Dosenöffner,

    ich finde es auch sehr mutig, dass sie, ansich und mit Jule zusammen, diesen Weg runter gegangen sind. Sieht ja ziemlich kippelig aus, das Ganze… .
    Schön finde ich auch das Schmetterlingsbild und dass Sie Ihre Touren auch bei nicht so sonnigem Wetter machen. Auch diese Bretterwanderwege gefallen mir gut. Ich weiß nur nicht, wo es die überall gibt.
    Dass sie bei gebuchten Unterkünften unabhängig vom Wetter unterwegs sind, ist klar, denn die Unterkunft ist ja nun mal gebucht und dann gar nicht wandern gehen, wäre doof, außer natürlich, es geht wirklich nicht.
    Nur wie entscheiden Sie das bei Tagestouren? Sagen Sie sich: Egal, wie das Wetter ist, hauptsache wandern, Bewegung?…Steht bei Ihnen die Wanderung, die Bewegung, das „Mal etwas Anderes sehen“ oder auch Fotos machen im Vordergrund?
    Ich frage deshalb, weil ich größere Ausflüge bisher meist mit der Bahn und dem Rad gemacht habe und nun zunehmend merke, dass ich keine Lust mehr habe, dass Rad die Bahnsteige hochzutragen. Von daher bliebe als Alternative dann eine Übernachtung vor Ort, weil ich dann mehr Zeit habe, die Orte, die ich sonst mit dem Rad abgefahren wäre, mit dem Bus und zu Fuß ablaufen könnte. Nur, wie oben schon beschrieben: Bei einer gebuchten Übernachtung ist bei der Buchung meist das Wetter nicht klar und…naja, dann gibts halt meist weniger schöne Fotos.. .
    Ein schönes Wochenende zum Wandern oder Ausruhen wünsche ich!

    Mela

    Gefällt 1 Person

    • Vielen lieben Dank für den sehr netten Kommentar! Entschuldigung, dass unsere Antwort etwas länger gedauert hat. Wir waren eine Woche im Harz und hatten kaum Internet. Wenn wir eine Region bereisen, planen wir im Vorfeld, viele unterschiedliche Wanderungen und entscheiden dann dem Wetter entsprechend. Also bei Eis , Schnee und Regen nicht sehr steil, wegen der Rutsch Gefahr. Bei Gewitter , nicht auf einen Gipfel. Bei Touren über mehrere Tage, informieren wir uns vorher über öffentliche Verkehrsmittel. So könnten wir einzelne Etappen mit dem Bus zurücklegen , wenn das Wetter nicht mitspielt.
      Im Vordergrund für unsere Wanderungen, steht schon die sportliche Aktivität und die Nähe zur Natur. Hoffentlich konnten wir Ihnen mit unserer Antwort weiter helfen. LG und einen schönen Abend von Jule und ihren Dosenöffnern

      Gefällt mir

  3. Pingback: Rückblick 2016 – Roadmap 2017 | Jule wandert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s