4. Etappe Maurach-Hochfügen (Ruhetag)

22.7.2015

Dauer : 3:45 Stunden

Länge :13 km (Maurach – Fügen/Spieljoch – Hochfügen – GPS und Karte der tatsächlichen Route)

Rauf : 450 Meter

Runter : 750 Meter

Mittelschwere Wanderung, Trittsicherheit erforderlich, gute Kondition erforderlich.

Wir entschieden uns diese Etappe ausfallen zu lassen und diese Etappe von der Alpenüberquerung mit dem Bus und der Bahn zurück zu legen. Jule war von der Hitze richtig erledigt und brauchte eine Pause. Das schwarze Fell hat eindeutig Nachteile, unter direkter Sonneneinstrahlung heizt sie sich extrem auf. Wir konnten auch eine Pause gebrauchen. Einziger Nachteil, Jule musste in öffentlichen Verkehrsmitteln in Österreich einen Maulkorb tragen.

DSC02799

Im letzten Bericht erwähnten wir, dass wir abends mit Jule noch Maulkorb tragen üben wollten. Wie wir Jule den Maulkorb anlegten, bekam sie sofort Schnappatmung und versuchte mit ihren Pfoten den Maulkorb abzustreifen. Wir schauten uns den Maulkorb genauer an und entfernten eine Strebe. In der Hoffnung, das sie etwas mehr Platz hatte und wir ein Leckerchen durchschieben könnten. Klappte nicht! Also Maulkorb an, etwas schimpfen. Maulkorb aus, loben und ein Leckerchen. Dies wiederholten wir ein paar Mal.

Nach dem Frühstück gingen wir zur Bushaltestelle. 5 Minuten bevor der Bus kam, zogen wir Jule den Maulkorb an. Atmen konnte sie nun, aber durch den Maulkorb konnte sie nicht mehr laufen. Alle die mit an der Bushaltestelle standen, gucken mitleidig und sagten „Och du arme“. Nun kam der Bus. Herr Dosenöffner stieg als erster ein, um die Tickets zu kaufen. Jule ging in Zeitlupe zur Tür und schleppte sich mit den vorder Pfoten auf die Treppen vom Bus. Sie drehte sich zur Frau Dosenöffnerin  um und danach schaute sie zu ihrem Hinterteil. Alle die an der Bushaltestelle standen, fingen an zu lachen. Da Frau Dosenöffnerin nicht den ganzen Verkehr aufhalten wollte, half sie Jule und hob sie in den Bus. Dort ging es weiter: „Och die arme“ oder “ guckt mal der arme Hund“. Aber seht selbst.

20150723_09332520150723_093321

Jule beschäftigte den kompletten Bus, selbst der Busfahrer schaute mitleidig. Nach der Busfahrt, mussten wir umsteigen und mit der Bahn weiterfahren. Wir ließen ihr den Maulkorb an. Daher verpassten wir den direkten Anschluss. Da man als Hund mit Maulkorb nicht laufen kann. Wir wurden so ziemlich von jedem Passanten angesprochen. Es zeigte sich auf der Fahrt, das einige Mitwanderer einen Ruhetag eingelegt hatten. Inzwischen hatten wir einige kennengelernt, die auf der gleichen Route unterwegs waren. Bei Gesprächen kam heraus, dass wir die einzigen mit Gepäck waren. Alle anderen waren mit Gepäck Transfer unterwegs. Dafür bekamen wir auch riesigen Respekt. Das Haupt Thema war und blieb aber Jule.

Die Bus und Bahn Verbindung suchten wir uns mit dem Handy online und kauften beim Busfahrer die Fahrscheine gleich bis zum Ziel.

In Hochfügen war nichts los. Außer unserm Hotel war alles geschlossen. 20150722_122524

DSC02801

Für den Nachmittags Kaffee und fürs Abendessen blieb nicht viel Auswahl. Dabei wollen wir noch erwähnen, dass Hunde in Österreich nicht ins Restaurant dürfen. Wir fragten immer freundlich nach, ob wir vielleicht doch Jule mitnehmen dürfen. Darauf hin wurde immer eine Möglichkeit gefunden. Entweder deckte man für uns draußen oder an der Bar. Das hatte für uns den Vorteil, das wir nicht in den warmen Speisesälen essen mussten. Abends zog ein Gewitter auf und wir hofften auf etwas Abkühlung.

DSC02806

An dieser Stelle möchten wir uns für die vielen Likes (Leckerlis)😃 bedanken. Wir schnibbeln jetzt Möhren als „Likerlis“.

Wir wünschen allen eine schöne Woche.

Liebe Grüße von Jule und ihren Dosenöffnern. 😃

At this Point we want to thank for the many likes. For now Jule gets carrots as „likies“. We wish you all a Nice week.

Beste regards form Jules and their can openers .😃

Weiterlesen: 5. Etappe Hochfügen – Mayerhofen

Advertisements

7 Gedanken zu „4. Etappe Maurach-Hochfügen (Ruhetag)

  1. Hallo Jule, schön dass deine Zweibeiner immer eine Lösung für das Restaurant Problemchen gefunden haben. Mein Frauchen betritt kein Restaurant, wo ich nicht mit darf. Ich bin froh, dass ich noch nie einen Maulkorb tragen musste. Wahrscheinlich machen wir deshalb nur Urlaub in Deutschland. Danke für deinen Interessanten Bericht. LG Odie

    Gefällt 1 Person

    • Ja , da müssen wir dir recht geben. Das hat uns auch etwa gestört. Es war trotzdem sehr schön. Wir waren danach aber auch sehr froh, wieder mit unserem Wohnwagen unterwegs zu sein und wir unsere Freiheit genießen konnten. In Zukunft hoffentlich ohne Maulkorb. LG von Jule und ihren Dosenöffnern

      Gefällt 1 Person

  2. Pingback: 3. Etappe Achenkirch – Maurach am Achensee | Jule wandert

  3. Pingback: Vorfreude Alpenüberquerung: Tegernsee-Achensee-Zillertal-Sterzing | Jule wandert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s