Teutoburger Wald – Hermannsdenkmal und Externsteine

3. Juni 2015

Dauer     : 6:12 Stunden
Länge    : 27,2 km
Rauf       : 780 Meter
Runter   : 770 Meter

Eifelsteig 11.2 (Karte bei Karte bei www.komoot.de)
Karte bei www.komoot.deGPX Download

Mittelschwere Wanderung,
Trittsicherheit notwendig,
Sehr gute Kondition erforderlich. Ausreichend Flüssigkeit mitnehmen, auch für Vierbeiner.
Mit Einkehr Möglichkeit .

Aktuell findet dort dieses Jahr der 115. Deutscher Wandertag statt. Vom 17. bis zum 22. Juni 2015.
http://www.dwt-2015.de

image

Geparkt haben wir in Hiddesen.
Wir entschieden uns, diese Wanderung vor Fronleichnam zu laufen und auf Fronleichnam einen Campingtag einzulegen.

Gleich zu Beginn passierten wir den „Eisstein“. Der größte Findling aus Granit im Detmolder Bereich.

image
Ab diesem Zeitpunkt ging es zum „Hermann “ und das sehr steil. Wir folgten den Hermannshöhenweg , der sehr gut beschildert war.
image

Der Weg hatte es in sich, eine schwitzende Angelegenheit. Vor lauter Anstrengungen vergaßen wir sogar zu fotografieren (nix gähn). Beim Hermannsdenkmal, viel es uns aber wieder ein.
image
Das in Kupfer getriebene Standbild zeigt Armin (Hermann ), der drei römische Legionen vernichtete.
Es ist 56,7 Meter hoch. Wer mehr wissen möchte (Wikipedia: Hermannsdenkmal)
image

image

image

Das Wetter war bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich gut, aber trocken.
Etwas unterhalb vom Hermannsdenkmal steht eine Freilichtbühne.
image

Weiter wanderten wir nun bergab. Hier wurde der Weg schwierig, über glatte nasse Steine. Das erste Haus von Berlebeck ( von unserer Seite), war Café und Restaurant Hangstein. Da wir nicht wußten was noch kommt, nutzten wir die Gelegenheit. Ein Stück hausgemachter Kuchen und dazu eine Tasse Kaffee. Der Wirt war sehr freundlich und Tierlieb. Er brachte Jule sofort einen Napf mit Wasser. So etwas kennen wir ja. Aber der Wirt hatte noch einen zweiten Napf, dieser war gefüllt mit Trockenfutter.
Nun hatte er eine Freundin.
image
Jule wollte nicht mehr weg.
Wir mussten aber weiter es lag noch ein weiter Weg vor uns.
Der Wald war einfach toll, sehr verwildert und abwechslungsreich.
Das hätten wir uns in der Eifel auf dem Wildnistrail gewünscht. Er wirkte richtig unberührt, hier darf sich die Natur frei entfalten. Im Nachhinein ist uns aufgefallen, daß wir keinen einzigen Hochstand entdeckt haben. In der Eifel steht fast alle 100 Meter einer.
image

image
Als nächstes kamen wir zur Vogeltaufe.
image

image

Wir haben die Erklärung zur Sage einfach abfotografiert, um nicht zu langweilen. Wer sich dafür interessiert, einfach drauf klicken.
Die Route führte immer weiter durch den Wald, bis wir zu einem Aussichtspunkt gelangten. Mit einem Rohr zur Fernsicht.
image

Wenn man mit dem Rohr ein Ziel anvisierte, zeigte ein Zeiger auf die Beschreibung, wo man hinschaut.
Das probierte ich natürlich direkt mit unserer Kamera aus (gähn).
image

image
Jetzt gingen wir aber stramm zu den Externsteinen, uns lief die Zeit davon.
Mittlerweile hatten wir richtig tolles Wetter.
Hier nur einige Bilder.
image

image

Für drei Euro, steigt man auch ganz nach oben.
image

image

Gähn!
image

image
(Wikipedia: Externsteine)

image

So den ersten Teil hatten wir geschafft, nun mussten wir den gleichen Weg zurück wandern.
Das machen wir eigentlich nicht so gerne , weil man dann schon weiß was auf einen zukommt. 😰
Bevor wir den Rückweg angingen, durfte Jule sich noch etwas abkühlen.
image

image

Weiter ging sie aber nicht rein, sie ist einfach keine Wasserratte.
Wir begegneten aber noch einem absoluten Höhepunkt. Wir trauten unsern Augen nicht. Mitten auf dem Weg saß ein Waschbärbaby.
image
Gut das unsere Kamera mit einem guten zoom ausgestattet ist.
image
Irgendwie mussten wir aber vorbei. So klein wie der Waschbär war, konnte er aber schon ganz gut fauchen. Wir schauten uns nach der Mutter um, konnten sie aber nicht entdeckten. Ärger wollten wir vermeiden und zu sehr stören wollten wir ihn auch nicht. Also nahmen wir Jule ganz kurz und schnell vorbei. Alles ging gut.
Es war eine sehr schöne Wanderung, die wir nur empfehlen können. Das Hermannsdenkmal und die Externsteine sind beide auch mit dem Auto anzufahren. Über einen kurzen Fußweg zu erreichen. Wir waren aber hauptsächlich vom Wald begeistert. Ein ganz dickes Lob für die Verantwortlichen. Weiter so und für alle Wanderer immer schön auf den wegen bleiben. Damit die Natur sich in Ruhe weiter entwickeln kann.
image

Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß auf all euren Wegen.
Jule und ihre Dosenöffner.
Ein Bericht aus dem Teutoburger Wald erwartet euch noch.☺

Advertisements

15 Gedanken zu „Teutoburger Wald – Hermannsdenkmal und Externsteine

  1. Kürzlich waren wir auch da, allerdings mit dem Auto, sind aber ein gutes Stück auf dem Fernwanderweg E1 gelaufen und wir haben die Eisdiele in Hiddensen entdeckt.
    Danke für deine Berichte. Ich bin ja ganz neu hier und muss noch viel lernen, blicke oft noch nicht durch, aber deine Wanderberichte werde ich weiterhin verfolgen.

    Gefällt 1 Person

    • Vielen lieben Dank! Entschuldigung, dass unsere Antwort so lange gedauert hat, aber wir steckten in Renovierungsarbeiten und uns fehlte einfach die Zeit. Wir werden jetzt wieder richtig loslegen , mit unseren Wanderungen und davon berichten. LG von Jule und ihren Dosenöffnern

      Gefällt mir

  2. Pingback: Rund ums Ferschweiler Plateau mit Teufelsschlucht | Jule wandert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s