Runde durch den Wildnistrail

15. Mai

Dauer    : 3:49 Stunden
Länge    : 15,2 km
Rauf       : 210 Meter
Runter    : 210 Meter

Mittelschwere Wanderung,
Trittsicherheit notwendig,
Gute Grundkondition erforderlich.

Wildnistrail (Karte bei Karte bei www.komoot.de)
Karte bei www.komoot.deGPX Download

image

Seid geraumer Zeit beschäftigten wir uns mit dem Wildnistrail.

http://www.nationalpark-eifel.de/go/eifel/german/Auf_eigene_Faust/Wildnis__mit__Trail.html

Wenn man den Wildnistrail nicht kommerziell buchen möchte, ist die Planung sehr schwierig. Der Wildnistrail hat 4 Etappen. Das größte Problem bestand darin, am Ende wieder zurück zu kommen. Es fährt nur ein Bus zu einer bestimmten Zeit, sollte man diesen verpassen, bleibt nur ein Taxi. Wir hatten uns bei Taxiunternehmen nach Preisen erkundigt, die allerdings nicht tragbar waren. Bei Überzogenen Preisen sträuben wir uns.
Bei einem Routenplaner  wurde uns sogar ein Flug von Köln nach Düsseldorf angeboten. Wir lachten des öfteren beim planen und hatten viel Spaß.
Bei der ganzen Planung stolperten wir immer wieder über Berichte die nicht immer positiv ausfielen. So beschlossen wir zuerst eine Runde durch den Nationalpark zu Wandern.
Unser Sohn begleitete uns und wir versprachen unserem angehenden Biologen viel Wildnis.
image

Und so begann unsere Enttäuschung.
Doch plötzlich begegnete uns ganz unverhofft ein wildes Tier.
image
Nach dem Schreck wanderten wir weiter 😂.
Blumen gab es zum Glück und wir konnten fotografieren (gähn).
image

image

Nun wurde es richtig wild.
image

Wir sind eigentlich bei Wanderungen schnell zufrieden, aber unter Wildnistrail stellten wir uns etwas anderes vor. Bis zu diesem Zeitpunkt war nur positiv, dass wir alleine unterwegs waren.
Weiter ging es zum Wüstebach, den man über Steine überqueren musste.
image

Zum Glück konnten wir uns fest halten!
Einige Stellen sahen sehr inszeniert aus.
Als nächstes kam ein alter Stollen.
image

image

An einem Wegkreuz verließen wir den Wildnistrail, den gleichen Weg zurück wollten wir nicht.
image

Endlich änderte sich der Weg.
image

image

image

Der Vater mit dem Sohne!

An einigen Plätzen fanden wir Blaubeerstreucher.
image

Eine Blindschleiche kreuzte unseren Weg.
image

image

Unser Wanderweg endete auf der
Route 66 für Wanderer.
image

image

Jule wirkte auch etwas gelangweilt unterwegs.
Auch wenn ich wieder etwas Schwindel hatte und der Weg nicht der schönste war, hatten wir einen schönen Familienausflug.
Liebe Grüße und bis bald.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s